Die letzten Tage unserer Japan-Reise 
 
Glücklich, zufrieden aber auch sehr müde haben wir auf unserer Rückreise von Rishiri nach Niseko wieder nach Wakkanai übergesetzt. Weiter ging es dann entlang der Ostküste Hokkaidos. Positiv überrascht wurden wir immer wieder von unglaublich vielen erneuerbaren Energieanlagen, die man rechts und links der Küstenstrasse immer wieder zu Gesicht bekam.
 
©Aaron Jamieson
©Lena Stoffel
 
Der Wellenvorhersage nach, sah es jedoch nicht nach einer weiteren Möglichkeit aus, nochmals surfen zu gehen und somit sind wir ganz entspannt die wunderschöne Küstenstrasse abgefahren. Nach ca. einem halben Tag im Auto entdeckten wir dann aber doch noch einen perfekt laufenden Surfbreak direkt neben der Strasse. 
Zu unserem Glück, gab es einen kleinen Pfad (immer noch schneebedeckt) direkt bis zum Strand. Dort angekommen, hatten wir uns recht schnell dafür entschieden, hier nochmals für eine weitere Nacht unsere Zelte aufzuschlagen. 
 
©Aaron Jamieson
 
©Lena Stoffel 
 
Nach dem Aufbau sprangen wir dann sofort für eine letzte Surfsession auf Hokkaido ins 2 ° C kalte Wasser. Es war eine unglaublich perfekt laufende linke Welle, aber irgendwie hatten wir auch ein etwas mulmiges Gefühl im Magen, denn wenn man zum ersten Mal einen Spot surft, den man absolut nicht kennt und dazu noch komplett alleine ist, kommen einem die komischsten Gedanken in den Sinn. Wie zum Beispiel: „gibt es eigentlich Haie hier in Japan?“, oder „hast du auch den grossen Schatten im Wasser gesehen?“ ;)  
Gekrönt wurde unser letzter Abend dann noch bei sternenklarer Nacht und endlich ruhigem Wetter mit einem großen Lagerfeuer am Strand.
 
 
Am nächsten Morgen wachten wir dann wieder einmal mit einer fantastischen Aussicht auf Meer und Wellen auf, und genossen die ersten Sonnenstrahlen, die uns nach der doch recht kalten Nacht wärmten. 
 
 
Wir packten ganz gemütlich alles wieder zusammen, um uns auf die ca 7stündige Heimfahrt nach Niseko zu machen. Dort angekommen konnten wir dann zwei Tage  den ganzen Trip noch einmal revue passieren lassen, bevor wir von Sapporo aus wieder in den Flieger nach München stiegen.
 
 
Die vielen Abenteuer und neuen Erfahrungen, die wir auf unserer Reise gemacht haben werden uns für lange Zeit in Erinnerung bleiben.
Danke an alle, die diese  schöne Reise möglich gemacht haben:
Roxy, Thule, Völkl Snowboards, Deeluxe, DeinGorilla.de, Protect Our Winters, Surfrider foundation, uvm.
 
Im Herbst 2016 wird dann unser Film „Way East“  bei einigen Filmfestivals und danach auch online zu sehen sein! Wir würden uns freuen, den ein oder anderen bei einer unserer Premieren zu sehen! ;-) 
 
©Lena Stoffel
 
 

Sponsors

Prev Next

Powered by iCagenda